Über Mich

Willkommen auf meiner Homepage!

Ich bin 1961 in Hamburg geboren worden, dort aufgewachsen und bin trotz vieler Auslandsreisen meiner Heimatstadt treu geblieben.
Dort habe ich auch Pädagogik, Psychologie und Soziologie studiert und habe das Studium mit dem Abschluss zur Dipl. Pädagogin beendet.
Anschließend war ich 7 Jahre in der offenen Kinder-und Jugendarbeit im Kinderglück e.V. im damaligen Brennpunkt Schanzenviertel/Karolinenviertel in der Leitung einer offenen Kinderfreizeiteinrichtung tätig. Ich bringe aus dieser Zeit einen großen Erfahrungsschatz aus der Betreuung und Beratung von Familien und ihren Kindern mit.

Nach einigen Jahren pädagogischer Tätigkeit wechselte ich in die Freie Wirtschaft und erweiterte meine Kenntnisse im kaufmännischen und buchhalterischen Bereich. 7 Jahre Tätigkeit als Geschäftsassistentin in einem der ersten Computergroßhandel Pektron und weitere 3 Jahre als Sekretärin der Buchhaltungsleitung deutschlandweit bei Premiere, dem ersten deutschen privaten Bezahlfernsehprogramm (heute Sky), erweiterten meine Kenntnisse auch in andere Richtungen.
Nach meiner Heirat und der Geburt meiner Tochter 1999 und meines Sohnes 2003 habe ich neben meiner Haupttätigkeit als Mutter eine klientenzentrierte Gesprächsführungsausbildung nach C.Rogers im Beratungs- und Seelsorgezentrum (BSZ) absolviert und war einige Jahre dort in der Beratung und Seelsorge tätig.

2004 absolvierte ich meine Ausbildung zur PEKiP-Gruppenleiterin und bin seitdem selbständig tätig. Zunächst bot ich Kurse in Ottensen in der Krankengymnastikpraxis für kleine und große Leute (Gabriele Bock&Birgit Kittmann) an, später auch im Yogazentrum Nanak Nivas.
Seit 12 Jahren biete ich als PEKiP-Kursleiterin meine Kurse im Rahmen der Elternschule/Familientreffpunkts im Agaplesion Diakonieklinikum Hamburg (D-K-H) an.

Ausgehend von meiner eigenen Situation als Mutter zweier Kinder, deren Start ins Leben nicht ganz so einfach war, liegt mein Schwerpunkt in der stärkenden Begleitung von Müttern und Vätern im Umgang mit ihren Babys.

Jedes Kind ist von Anfang an einzigartig, hat auch seinen eigenen Umgang mit den Anforderungen der Umwelt, sein eigenesTempo im Erlernen und sogar sein eigenes Temperament sowie seinen eigenen, unverwechselbaren Charakter.

Dies wahrnehmen zu dürfen, bedarf eines behutsamen Umgangs mit dem Neugeborenen von Anfang an. Die Beobachtung und Wahrnehmung dieser sehr individuellen kleinen Persönlichkeit, gerade in den ersten Lebenswochen und Monaten, stärken das Kind in seinem eigenen Tun und geben den Eltern Sicherheit im Umgang mit ihrem Baby.

Dein Baby ist von Anfang an aktiv!

In meinen Kursen liegt der Schwerpunkt in der respektvollen, wertschätzenden Wahrnehmung genau dieser Zeichen!

Kurse

Ein PEKiP Kurs besteht aus 3 Blöcken, die jeweils 10 Termine umfassen. Solltest du deinen Kurs nicht finden, kontaktiere mich und frage nach weiteren Angeboten.

1 | Juni/Juli 2019 Babys

2. Block | 09.01.20-26.03.20 | Mittwochs 9.30-11.00 Uhr


2 | Aug/Sep 2019 Babys                    

1. Block | 08.01.20-25.03.20| Donnerstags 9.30-11.00 Uhr


3 | Januar 2019 Babys

3. Block | 30.10.19-05.01.20 | Mittwochs 9.30-11.00Uhr


4 | Sept/Okt 2019 Babys

1. Block | 09.01.20-26.03.20 | Donnerstags 11.15-12.45 Uhr


5 | Juli/Aug 2019 Babys

1. Block | 25.10.19-17.01.20 | Freitags 11.15.-12.45 Uhr


6 | Juli/Aug 2019 Babys

2. Block | 24.01.20-17.04.20 | Freitags 11.15.-12.45 Uhr

Hier kannst du dich unverbindlich anmelden und so in Kontakt mit mir treten.

Alternativ erreichst du mich auch direkt unter:  +49 175 8336050

Das ist PEKiP

Das Prager-Eltern-Kind-Programm ist ein Konzept für die Begleitung von Eltern und ihren Babys in einer festen Gruppe während des ersten Lebensjahres.
Die Gruppen bestehen zumeist aus 8 Erwachsenen und 8 Babys, die sich regelmäßig über 90 Minuten in einem warmen, angenehm großen Raum treffen.
Bei diesen Treffen zeigen die Kinder ohne einengende Kleidung mehr Freude an spontaner Bewegung und es fällt ihnen leichter, neue Bewegungen auszuprobieren.

Ein Baby teilt sich seiner Umgebung von Anfang an aktiv mit. Durch seine Fähigkeit über das Sehen, Riechen, Hören und Fühlen Bindung zu seinen Eltern aufzubauen, hat es von Anfang an auch Interesse an anderen kleinen und großen Menschen. Unvorstellbar groß ist die Fähigkeit, über das Beobachten, Greifen und Berühren die Umgebung und ihre Zusammenhänge wahrzunehmen und auch im zunehmenden Maße Schlussfolgerungen daraus zu ziehen. Das kindliche Spiel ist also vielmehr ein umfassendes Lernen im Umgang mit anderen Menschen und den Gegenständen des Alltags.
Wie und wann rufe ich meine Mutter oder meinen Vater? Wie fühlen sich unterschiedliche Materialien an? Was kann ich damit tun? Wie kann ich sie verändern und wie verhalte ich mich, wenn sie plötzlich verschwinden?
Somit ist das eigenständige Spielen eine wichtige Vorbereitung im Umgang mit den Dingen seiner Umwelt und im Kontakt mit Gleichaltrigen und anderen Erwachsenen.

Beim PEKiP begleiten wir die Kinder, indem wir ihnen Spielangebote unterbreiten. Sie haben die Möglichkeit, dadurch neue Erfahrungen zu gewinnen. Ist das Baby jedoch gerade mit seinem eigengewählten Thema beschäftigt, gilt es dies zu respektieren und es in seiner Eigenständigkeit zu unterstützen und zu belassen.

Ich unterstütze Eltern darin, ohne Konkurrenz und Wertung die individuellen Entwicklungsschritte des eigenen Kindes beobachten zu können. Auch die neugewonnene Sicherheit, Sorgen äußern zu dürfen, ist Teil der Gruppenzeit. Ich lege viel Wert auf den vertrauensvollen Umgang im Austausch von Ängsten und Befürchtungen. Mir ist es wichtig, wertschätzend und emphatisch jede Mutter, jeden Vater und  jedes Kind wahrnehmen zu können, um in Zeiten von Leistungsdruck und Erwartungshaltungen in erster Linie einen Umgang mit viel Freude und wenig Belastungen zu schaffen.

In den 90 Minuten der Kurstreffen geht es also darum:

  • Sich wohl und gut aufgehoben zu fühlen
  • Gemeinsam Spaß und Freude zu haben
  • Die Eltern-Kind-Bindung zu stärken und zu vertiefen
  • Den Eltern Ideen durch entwicklungsadäquate Spiel- und Bewegungsanregungen zu geben
  • Von Einander zu lernen
  • Sicherheit und Kompetenz im Umgang mit dem Baby zu erwerben
  • Kontakt zu anderen Eltern und deren Kindern aufzunehmen
  • Den wichtigen Austausch über Entwicklungsfragen zu haben: Schlaf, psychomotorische Entwicklung, Stillen, Breikost und viele andere Themen
  • Den Kontakt der Kinder untereinander zu fördern und zu begleiten.